13 Jugendleistungsabzeichen übergeben

Großes Lob für Ihr Können zollten die Schiedsrichter den Mädchen und Jungen der Ottobrunner Jugendfeuerwehr, die am 14. September 2017 zur Prüfung antraten.

Für den Abend standen ein schriftlicher Test im Schulungsraum sowie 10 praktische Aufgaben im Hof des Feuerwehrgerätehauses an. Wegen des Regenwetters verlegte man einige Prüfungsstationen in die Fahrzeughalle. Fünf der Aufgaben hatte die Prüfling alleine zu bewältigen:

  • Anlegen eines Mastwurfs
  • Befestigen einer Feuerwehrleine
  • Anlegen eines Brustbundes
  • Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauchs innerhalb eines seitlich begrenzten Feldes
  • Zielwurf mit einer Feuerwehrleine

Bei den anderen fünf Aufgaben war Teamwork gefragt. Immer zwei Kameraden traten zusammen an für

  • Kuppeln von 2 Saugschläuchen als Wassertrupp und Schlauchtrupp
  • Ankuppeln eines CM-Strahlrohrs oder C-Hohlstrahlrohrs an einen C-Schlauch
  • Zielspritzen mit der Kübelspritze
  • Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör
  • Zusammenkuppeln einer 90 m langen C-Leitung

Von den 13 jungen Kameraden haben die Hälfte im Sommer bereits ihre zweijährige Grundausbildung abgeschlossen und dürfen als Anwärter zu Einsätzen ausrücken. Die andere Hälfte freut sich auf die 2. Hälfte ihre Ausbildung, die sie im Sommer 2018 abschließen wird.

Wie in jedem Jahr, so beginnt nach den Sommerferien eine neue Ausbildungsgruppe in der Jugendfeuerwehr. Der Infoabend für Jugendliche und ihre Eltern ist am kommenden Mittwoch 20. September 2017 um 19.00 Uhr im Gerätehaus. Wer daran Interesse hat, ganz schnell noch melden bei jugendwart@feuerwehr-ottobrunn.de. Es liegen schon 24 Anmeldungen vor. Die erste Jugendübung ist dann am 4. Oktober. Das nun startende Ausbildungsjahr hat die Technische Hilfeleistung zum Schwerpunkt. Die Brandbekämpfung kommt dann im 2. Jahr dran.

Auswerfen eines C-Schlauchs innerhalb der auf den Boden aufgemalten Markierung.
Zielwurf mit der Feuerwehrleine. Die wartenden Kameraden stopfen noch ihren Leinenbeutel.
Die vier Kameraden von Wasser- und Schlauchtrupp kuppeln Saugschläuche. Die Schiedsrichter nehmen die Zeit.
Wasser in die Kübelspritze füllen, pumpen und den Eimer umspritzen, das hat der Trupp beim Zielspritzen zu erledigen.
Eine Auswahl an Feuerwehrgeräten muss bestimmten Gerätegruppen zugeordnet und dafür im richtigen Feld abgelegt werden.
Bestanden! Es freuen sich Kommandant, Jugendausbilder, 13 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr und die vier Schiedsrichter der Kreisbrandinspektion und von der Freiwilligen Feuerwehr München.