Brennen und Löschen – Die Jugendgruppe bei der praktischen Übung

Wie man Brände löscht, muss geübt werden. Die Jugendgruppe der Ottobrunner Feuerwehr sammelte daher am 25. April 2015 Erfahrungen im praktischen Umgang mit verschiedenen Löschgeräten und Löschmitteln.

Die Modulare Truppausbildung der Jugendfeuerwehr dauert in Ottobrunn zwei Jahre. Ein Jahr davon ist dem Schwerpunkt Brandbekämpfung gewidmet. Neben den Grundlagen – dazu gehört zum Beispiel das Verlegen der Schlauchleitungen – ist auch die richtige Anwendung der Löschgeräte und Löschmittel ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Bei der praktischen Übung lernen die Jugendlichen, wie ein Flüssigkeitsbrand mit einem Pulverlöscher oder ein Feststoffbrand mit einer Kübelspritze gelöscht wird.

Die Jugendausbilder führten auch vor, welche Gefahren bei der falschen Anwendung von Löschmitteln entstehen. Aus einem Fettbrand, beispielsweise einer Friteuse, kann beim Einsatz von Wasser leicht eine Fettexplosion werden. Hier ist es sinnvoller, eine Löschdecke zu nehmen und damit das Feuer zu ersticken. Das durften die Jugendlichen selber ausprobieren.

Die richtige Handhabung der Löschdecke wird geübt, damit sich die Einsatzkraft nicht selbst gefährdet.
Die richtige Handhabung der Löschdecke wird geübt, damit sich die Einsatzkraft nicht selbst gefährdet.
Ein Klassiker, der nicht ausgedient hat:  Die Kübelspritze für Klein- und Entstehungsbrände .
Ein Klassiker, der nicht ausgedient hat: Die Kübelspritze für Klein- und Entstehungsbrände .
Das Löschmittel Schaum eignet sich zum Löschen von Feststoff- und Flüssigkeitsbränden.
Das Löschmittel Schaum eignet sich zum Löschen von Feststoff- und Flüssigkeitsbränden.
Vorführung von Feuerlöschern bei dem Brand mehrerer Holzpaletten.
Vorführung von Feuerlöschern bei dem Brand mehrerer Holzpaletten.