2. Rückmeldung aus Mandelieu

Riesiges Medienecho auf den Einsatz von 7 Ottobrunner in der Partnergemeinde.

Die Aufgabe der Ottobrunner ist weiterhin das Abpumpen von Tiefgaragen. Nun wird das Ausmaß der Katastrophe langsam sichtbar. Schlamm über Schlamm. Er liegt überall. Hinzu kommt eine zunehmende Geruchsbelästigung.

Heute Nachmittag wurde dabei eine Vermutung traurige Gewissheit. In einer Tiefgarage entdeckten die Ottobrunner eine vermisste Person. Sie sass noch am Steuer seines Wagens. Der Anwohner ertrank wohl noch in seinem Auto. Die Ottobrunner bargen den Fahrer.

Das Medieninteresse der französischen Fernsehsender und Zeitung an der Hilfe der Ottobrunner ist riesig. Auf unserer facebookseite haben wir bereits einen TV-Beitrag eingestellt.

Bürgermeister Henri Leroy bedankte sich ganz herzlich bei den Ottobrunnern für die spontane Hilfe.

Morgen Dienstag ist der Austausch der Mannschaft geplant. Aktuell bemühen sich die Kameraden gerade um Flüge, um die lange Autofahrt von ca 890 km zu vermeiden.

Ottobrunner im Gespräch mit Bürgermeister Henri Leroy.
Ottobrunner im Gespräch mit Bürgermeister Henri Leroy.

 

Schlamm bleibt zurück, nachdem das Wasser abgepumpt ist.
Schlamm bleibt zurück, nachdem das Wasser abgepumpt ist.